Archiv für Dezember 2009

literarisches…

…ich habe mich den ganzen november, die gesamte „wiedervereinigungs“-abgefeierei (die in wirklichkeit nur notdürftig verdecken konnte, dass die okkupation der ehemaligen deutschen demokratischen republik dem nun großdeutschen staatsvolke nicht das ersehnte christlich-germanische schlaraffenland-walhalla gebracht hat, mit ausnahme der enthirnung, die solchen paradieskonzeptionen der freunde der dümmlichen unschuld wohl zwangsläufig innewohnt) über gefragt, ob ich es veröffentlichen soll. zu literarisch, zu kopfig, kurz: perlen vor die säue, dacht‘ ich bei mir und ließ es bleiben. nun, crull hat es getan und ein blick in die kommentarspalte geriet mir zur katharsis: die welt, sie muss es lesen:

Wer kann die Pyramiden überstrahlen?
Den Kreml, Sanssouci, Versailles, den Tower?
Von allen Schlössern, Burgen, Kathedralen
Der Erdenwunder schönstes war die Mauer.
Mit ihren schmucken Türmen, festen Toren.
Ich glaub, ich hab mein Herz an sie verloren.

(peter hacks, aus: „das vaterland“)

klein, beschaulich, gut belichtet

…diese fotoserie zum verborgenen todesstreifen der urbanen gesellschaft. und die fotos sind übrigens aus paris. ach ja, bevor hier jemand in schräg verschraubtem satzgerümpel rumhustet ich professorinnenkind würde jetzt wohl auch auf kunst machen: jawoll. und in den nächsten tagen werde ich kulturbürgerliches betreffs meiner groschenromanlektüre von mir geben. denn ich habe hier grade mal durchgeguckt und festgestellt: ich fange ja schon wieder an, das ist doch pollitick! wie der liberale kammervorsitzende sagen würde. eben.